Naturprodukte für gesunde Pferde in gesunden Ställen

Artikelsuche:

Ihr Warenkorb
Im Einkaufswagen:
0 Artikel zu 0,00 €

Weitere Informationen über Futter- und Pflegemittel

Zitat aus Das Leitfädchen von U. Schumann-Lemken:

„…Auf den folgenden Seiten möchte ich Ihnen einen Überblick über das geben, was auf den Etiketten Ihrer Futter- und Pflegemittel zu finden sein muß. … Damit es lesbar bleibt, werde ich mich, soweit möglich, auf das Wesentliche beschränken. Ich verzichte auch bewußt auf die Aufzählung der sogenannten „Bedarfsnormen“ und will Ihnen auch gleich erklären, warum ich das tue.
Erstens gibt es ausreichend schlaue Bücher und Tabellen dazu.
Zweitens sind sehr viele Bedarfswerte beim Pferd nicht bekannt, sondern sind aus denen anderer „Nutztiere“ umgerechnet worden.
Drittens sind Pferde in ihrem Stoffwechselgeschehen genauso verschieden wie Menschen: der eine findet jedes Gummibärchen in seinem Hüftspeck wieder, der andere bleibt trotz Pizza und Pasta gertenschlank. So gibt es halt auch gute und schlechte Futterverwerter innerhalb derselben Pferderassen, den „hibbeligen Luftikus“ genauso wie das eher bodenständige „Landpflänzchen“.
Viertens schwanken die Gehalte an Nährstoffen in allen natürlichen Produkten je nach Anbauweise, Ort und Jahreszeit erheblich.
Auch die sorgfältigst erstellte Tabelle kann deshalb nur Mittelwerte angeben, so wie das tollste Computerprogramm individuell unterschiedliche Futterverwerter nicht berücksichtigen kann.

Dennoch sollten Sie einige grundsätzliche Werte überprüfen:

  • Stimmt das Calcium - Phosphor Verhältnis in der Gesamtration
  • Enthalten meine Futtermittel ausreichend natürliche Vitamine und Mineralstoffe, muß ich ergänzen oder füttere ich eventuell Mischfuttermittel zu, denen vom einen oder anderen soviel zugesetzt ist, daß ich anderes dafür weglassen sollte
  • Bekommt mein Pferd ausreichend Ballaststoffe
  • Ist die Ration zu eiweißreich
Versteckte Ernährungsmängel wie Eiweißüberschuß oder Mineralstoffmangel werden von Pferden oft jahrelang ohne sichtbare Anzeichen geduldet, führen aber dann irgendwann zu Spätschäden.

Die wichtigsten Angaben auf dem Futtermitteletikett

Futtermittel werden grob unterschieden in: Einzelfuttermittel, die nur aus einer Substanz bestehen, z.B. Hafer, Weizenkleie, Gelatine, Bierhefe usw., und Mischfuttermittel, die aus mehreren Einzelfuttermitteln zusammengesetzt sind wie Mash, Müslifutter und ähnliches. Sie werden nochmal unterschieden in Alleinfuttermittel, z.B. Krippenfutter für Zuchtstuten oder Ponies, Ergänzungsfuttermittel, die das Krippenfutter mit bestimmten Zusatzstoffen „ergänzen“ und deshalb eine besonders umfangreiche Deklaration haben und Mineralfuttermittel, bei denen die Mineralstoffe wichtiger sind als z.B. der Eiweißgehalt, der deshalb auch nicht deklariert werden muß. …“

Impressum Datenschutzerklärung Emailkontakt